Allgemein, Sonntags-Wort

Mir geschehe…


Vielleicht kennst du jene Listen, in denen aufgezählt wird, was ein Mensch in seinem Leben unbedingt gemacht und erreicht haben sollte: zB. Nachkommen zeugen, ein Buch schreiben, einen Baum pflanzen oder ein Haus bauen. – ich habe noch keines dieser Dinge erreicht. Und viele andere haben dazu auch keine Gelegenheit, aber was der Sinn dieser Zielsetzungen ist, das ist für jeden umsetzbar: 1) gib etwas von dem, was du empfängst, weiter, 2) lasse es wirken, 3) schaffe Raum für das Leben…
 
In der Lesung vom 4. Adventsonntag taucht das Thema Raum schaffen unter dem Titel „ein Haus bauen“ auf. Dem König David fällt auf, dass er in einem prächtigen Palast residiert, dass aber Gott nur in einem Zelt wohnt. Er will ihm daher ein Haus, einen Tempel bauen.
Doch Gott macht ihn durch den Propheten Natan darauf aufmerksam: nicht ich bin von deinem Haus abhängig, aber sehr wohl umgekehrt: Du lebst von mir.
 
Das ist auch heute für uns aktuell: Denke nicht nur daran, was du zuwege bringst, womit du vor den Augen der Menschen brillieren kannst, sondern mach dir bewusst, dass jede Gabe von Gott kommt, mit der du der Welt beschenken kannst. Du hast Lebensraum geschenkt bekommen, den du gestalten darfst.
 
Im Evangelium wird uns Maria vorgestellt, mit der wir uns identifizieren können: Sie ist bereit, für Gott eine Wohnstatt zu sein. Sie sagt, mir geschehe, wie du es gesagt hast. Wirke in mir. Ich werde will dir eine Wohnstatt sein.

Kategorien: Allgemein, Sonntags-Wort

Schlagwörter: