Gottesbild, das Jesus vermittelt (Predigt 4. FaSo)

Predigt von Pfarrer Mag. Georg Fröschl | Schriftstellen: 2 Chr 36, 14-16.19-23 | Eph 2, 4-10 | Joh 3, 14-21

Durch die Fastenzeit begleitet uns heuer ein großes Fragezeichen – das Fragezeichen am Fastentuch in unserer Kirche. Es erinnert mich u.a. an das monatliche Interview in der Zeitschrift „Christ in der Gegenwart“, wo einer Person immer verschiedene Fragen gestellt werden, zB. auch jene: Mit welchem Menschen aus der Geschichte würdest du gerne ein Gespräch führen? – Manche sagen dann: mit Paulus, mit Jeanne d`Arc, mit Martin Luther King, mit Jesus…

Das heutige Evangelium berichtet von so einem Gespräch: da hat der jüdische Pharisäer Nikodemus Jesus bei Nacht aufgesucht, um mit ihm zu reden. Vielleicht hat er ihn etwas Besonderes fragen wollen… zB. wie man trotz vieler Gefährdungen und Herausforderungen gottgefällig leben kann…

Weil Nikodemus ein schriftkundiger Mensch war, ruft ihm Jesus eine Szene aus der Hl. Schrift in Erinnerung, wo die Israeliten auf ihrem Weg durch die Wüste von Giftschlangen bedroht werden. Erst als Mose eine Kupferschlange auf einen Stab montiert und die Leute darauf blicken lässt, wird diese Gefahr gebannt. – Genauso, meint Jesus, sollen wir in Gefahren auf den erhöhten Menschensohn blicken, um Rettung zu erfahren …

Jesus schlägt also angesichts der Herausforderungen des Lebens keine Handlungsstrategie mit Schritt 1, 2 und 3 vor, sondern er legt uns eine Haltung ans Herz: ein Schauen auf den erhöhten Menschensohn und ein Glauben an das, was sich hier zeigt.

Was zeigt sich da im erhöhten Menschensohn?
Wir sehen hier eine Zusammenfassung des Lebens, Sterbens und Auferstehens Jesu. Da sehen wir seine freiwillige Hingabe, seine vergebende Liebe, sein bedingungsloses Vertrauen – und damit leuchtet hier etwas von der Absicht Gottes auf: Gott will uns nicht verurteilen, sondern uns annehmen wie wir sind.

Wer also in den Nöten des Lebens auf diese Liebe vertraut, wird nicht be- und verurteilt, sondern der erfährt Akzeptanz und Möglichkeit zu einem Neubeginn, eine Rettung….