Freude braucht Gemeinschaft (6.So. im JK)

Predigt zur Faschingsmesse

Predigt von Pfarrer Mag. Georg Fröschl | Evangelium: Mk 1, 40-45

Botschaft des Faschings

Der Fasching wird zwar im kirchlichen Jahreskreis nicht extra betont und gefeiert. Doch das, wozu uns die Faschingszeit einlädt, das hat sehr wohl etwas mit der Botschaft des Christentums zu tun: die Faschingszeit lockt uns aus unseren Alltagsroutinen heraus und ermuntert uns, die Freude an der Buntheit des Lebens zu entdecken. Man könnte sogar sagen, dass der Fasching uns wie Jesus einlädt: Kehrt um, denkt quer, entdeckt die tiefe Kraftquelle der Freude in euch und schenkt einander davon.

Vom Leben ausgeschlossen

Wenn ihr Kinder heute in bunten Kostümen da seid, erinnert ihr uns daran, dass das Leben nicht nur Schwarz-Weiß ist, sondern eben vielfältig und bunt. - Doch immer wieder sind Menschen von dieser Vielfältigkeit und Buntheit des Lebens ausgeschlossen. Sie haben nichts zu lachen. Sie sind arm dran.

Die Erzählung aus dem Evangelium stellt uns das mit einem Bild vor Augen: Da ist ein Aussätziger. Er hat nichts zu lachen, denn er sitzt draußen. Er hat keine Gemeinschaft. Das tut weh. Das wünschen wir keinem.

Durch Berührung geheilt

Und da kommt Jesus: er hat Mitleid mit ihm. Er streckt seine Hand aus und berührt ihn. Er will, dass er wieder heil wird, dass er wieder mit anderen das Leben in seiner Vielfalt teilen kann. Das ist Gottes Absicht.

Berührung aus Liebe macht uns rein, stimmig. Dann kann das Leben wieder fließen, dann können wir Freude miteinander teilen. Freude braucht Gemeinschaft.