Erfüllte Zeit (Predigt, 3. So. im JK)

Predigt von Pfarrer Mag. Georg Fröschl | Schriftstellen: Jona 3, 1 - 5.10 | 1 Kor 7, 29-31 | Mk 1, 14-20

Drei Gedanken zu den heutigen Sonntags-Bibelstellen:

Das Reich Gottes ist nahe

Jesus verkündet, dass Gottes Reich nahe ist, dass die Zeit erfüllt sei…

Und Jesus tut das gerade da, wo sich unter den Menschen vielleicht wieder Resignation breit gemacht hat, denn man hat einen Hoffnungs-Träger, Johannes den Täufer, eingesperrt.

Für mich ist das Tun Jesu eine Ermutigung dafür, Gutes zu tun, auch wenn es rundherum noch dunkel ist. Wir dürfen die Nähe des Reiches Gottes glauben, auch wenn die Sonne der Liebe Gottes in dieser Welt durch viele Wolken noch versteckt ist. Jetzt ist die Zeit, jetzt ist die Stunde, wo wir gerufen sind.

Umdenken

Jesus ruft auf zum Umdenken. Gemeint ist, dass wir die Welt mit neuen Augen sehen, mit den Augen Gottes anschauen. Wir sollen die irdischen Maßstäbe nicht als das Letztmaß annehmen, denn bei Gott ist alles möglich. Umdenken kann also heißen: Groß von Gott und seiner Macht zu denken und sich dafür zu öffnen.

Menschenfischer

Jesus ruft Menschen aus ihrem Alltag. Man könnte auch sagen, er ruft sie gerade mit ihren Alltagserfahrungen und ihren Alltags-Begabungen. Diese Begabungen aber sollen sie für etwas noch Größeres einsetzen. Menschenfischer werden heißt, andere aus dem Trott und eingefahrenen Gleisen herausfischen, damit sie das Haupt erheben und Gottes Herrlichkeit sehen können. Man kann auch ein Menschenfischer und eine Menschenfischerin werden, ohne viel zu reden, sondern einfach durch ein ansprechendes Vorbild.